Ein Blog über die Themen LowCarb, Ernährung und Psyche.

Sonntag, 31. März 2013

Beispiel für ein Frühstück LowCarb


So lecker kann ein Frühstück mit wenig Kohlenhydraten sein

Stillstände

Bis zum 01.12.2011 hatte ich es also von über 100kg auf 81,4kg geschafft. Klaro, ich war total stolz. Aber im Dezember hat es dann begonnen: Ich hatte Stillstände auf meiner Waage. Auf ein mal war sie nicht mehr die Freundin, die täglich ein bisschen weniger anzeigte. Nein, mehrere Tage lang weigerte sie sich standhaft, einen Gewichtsverlust zu dokumentieren. Ich war geschockt, gefrustet und genervt.

Samstag, 30. März 2013

Familienfeste

Wie schon erwähnt, habe ich im September 2011 mit meiner Ernährungsumstellung begonnen. Klappte auch super. Das Kochen war einfach, schnell und preislich im Rahmen. Die Gerichte wurden immer schmackhafter. Ich lernte mit den neuen Lebensmitteln umzugehen und begann das Ganze so richtig zu genießen. "Lust statt Frust" so ist mein Essen seit dieser Zeit.

Freitag, 29. März 2013

Grrrrr, wuff...

... oh, da ist er wieder. Mein innerer Schweinehund. Regelmäßig bellt er mich von innen an und fordert seine "Rechte". Er hat noch nicht verstanden, dass er eigentlich gar keine hat. Bei Beginn meiner Abnahme habe ich ihn an ne dicke Kette gelegt und ihn in sein Schweinehundhäuschen geschickt. Erst mit sanften Kommandos, dann sehr energisch. Das Biest ist wirklich schwer erziehbar!

Montag, 25. März 2013

Die ersten Wochen...


Nun hatte sie also begonnen. Meine Dukanzeit. Die nächsten Tage verbrachte ich damit herauszufinden was ich essen darf, was ich berücksichtigen sollte, wie oft Essen sinnvoll ist, was ich essen muss...

Sonntag, 24. März 2013

Wie alles begann

Freitag abends. Ich sitze am Tisch im Esszimmer und blättere die neue WomansHealth durch. Massenweise gut durchtrainierte Frauenkörper. Ja, wenn ich mich an die Trainingsvorschläge halten würde, könnte ich auch so aussehen. Wenn...

Dann stand da natürlich auch etwas über Diäten. Der neueste Trend, Dukan. Klar, dass ich den Artikel gelesen habe. Mit der Erwartung, dass es eh quatsch ist und für mich nicht in Frage kommt.
Aber irgendwie, hmmm, das hört sich ja gar nicht schlecht an.

Freitag, 22. März 2013

Wer ich bin


Hallo,

gerne möchte ich mich zuerst einmal vorstellen. Mein Name ist Tanja, ich bin 1972 geboren und Mutter von zwei Jungs (derzeit 11 und 12 Jahre alt). Desweiteren sollte ich noch erwähnen, dass ich 1,60 m klein bin und mein Gewicht 2011 ca. 100kg betrug.

Vor ca. 15 Jahren habe ich die Ausbildung zur psychologischen Beraterin und zur Vitamin- und Mineralstoffberaterin absolviert. Einige Fortbildungen und weitere Ausbildungen (alle im Bereich der Psyche, des Körpers und Entspannung) folgten.

Alles was mein Leben an Auf und Ab zu bieten hatte, habe ich mitgemacht. Leider auch alles, was das Körpergewicht an Auf und Ab zu bieten hat. Wobei ich da beim Auf aktiver teilgenommen habe, als beim Ab. Und genau um dieses Thema dreht sich dieser Blog. Das Thema Ernährung, Gewichtsprobleme, Jo-Jo-Effekte und noch vieles mehr aus diesem Bereich. Selbstverständlich spielt auch das Thema Psyche eine Rolle. Dabei geht es um Selbstakzeptanz, Gesellschaftsprobleme, Versagensängste und vieles mehr.


Hier ein Bild von mir (und unserem Hund Sina) aus dem Sommer 2011


Nein, das alles soll kein wissenschaftlicher Vortrag werden. Hier möchte einfach eine betroffene Person Ihre Erfahrungen teilen und Euch allen Mut machen, durchzustarten. Mit Tipps und Tricks zur Seite stehen und ein offenes Ohr für Sorgen und Ängste haben. Ja, das wird das Thema dieses Blogs sein. Eigene Erfahrungen über meine Abnehmversuche und -erfolge, die ich mit Euch teilen werde.  

Mehr zu meiner Geschichte erfahrt Ihr im nächsten Post... 

2011 und 2013 im Vergleich




Nachdem ich mich bereits kurz vorgestellt habe und Ihr Euch auch ein Bild von mir machen konntet, werde ich Euch nun die Tanja von heute vorstellen.

Lange habe ich überlegt, ob ich erst meine Ernährung erklären und beschreiben soll, oder ob ich Euch den Weg bis zum heutigen Stand darlegen möchte, oder ob ich einfach Fotos poste und danach den Weg erläutere.

Ich habe mich für letzteres entschieden. Ich denke, dass es interessanter ist, die Veränderung zu sehen und dann bei Interesse den Weg bis dahin nachlesen zu können.

Ende September 2011 habe ich beschlossen, dass sich etwas ändern muss. Ich begann die Form meiner Ernährung zu ändern. Nein, ich habe nicht gehungert. Im Gegenteil, ich war ab da satter und zufriedener als je zuvor. Und nein, ich habe nicht wahllos in mich hineingeschaufelt um danach alles auf dem selben Weg der Toilette zu übergeben. Auch Tabletten habe ich keine geschluckt und mich nicht unters Messer eines Chirurgen gelegt. Ich habe einfach nur meine Ernährung umgestellt. Nicht mehr - aber auch nicht weniger!



Sommer 2011 ca. 100kg (nein, nicht das Pferd)




Sommer 2012



Herbst 2012



Januar 2013 ca. 53kg (und hier ist nicht der Hund gemeint)



Nun könnt Ihr Euch ein Bild über meine Abnehmerfolge machen. So wie meine Figur jetzt ist, bin ich sehr zufrieden. Ich möchte nicht mehr weiter abnehmen und GANZ WICHTIG auch nicht mehr zunehmen.

Ich habe so eine Art Tagebuch über meine Abnahme geführt. In dem wurden Höhen und Tiefen, Freude und Frust und vieles mehr festgehalten. Das Wichtigste davon werde ich in diesem Blog mit Euch teilen.

Selbstverständlich haben mir einige kreative Rezepte geholfen meinen Appetit zu befriedigen. Einige davon könnt Ihr hier kennen lernen. Ich wünsche viel Spaß beim nachkochen und -backen.

Ich verrate kleine Kniffe, welche die Abnahme unterstützen können. Eine bunte Sammlung von mir getesteter Möglichkeiten.

Auch das Thema Ernährung im Allgemeinen spielt hier eine Rolle. Es werden unter anderem die Themen Eiweiss, Kohlenhydrate, Öle und Fette, Lebensmittel, etc. zu finden sein.